Hinweisgeberschutz

Gesetzliche Grundlage

Seit dem 17. Dezember 2021 ist die Richtlinie (EU) 2019/1937 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2019 zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden, anzuwenden. Sie wird seit dem 2. Juli 2023 durch das Gesetz für einen besseren Schutz hinweisgebender Personen ergänzt (Hinweisgeberschutzgesetz – HinSchG). Ziel der Richtlinie und des Gesetzes ist, Personen, die auf Verstöße hinweisen, vor Benachteiligungen zu schützen und ihnen Rechtssicherheit zu geben.

Meldestelle bei der DiaCom Altenhilfe gGmbH

Zur Umsetzung der Richtlinie­­­ und des Gesetzes hat die DiaCom Altenhilfe gGmbH eine interne „Meldestelle Hinweisgeberschutz“ eingerichtet. Die Meldestelle steht Ihnen beispielsweise offen, wenn Sie bei ihrer geschäftlichen Tätigkeit mit der DiaCom Altenhilfe gGmbH im Kontakt stehen. Sie können Hinweise  per E-Mail (hinweise@diacom-altenhilfe.de) oder schriftlich (Meldestelle Hinweisgeberschutz DiaCom Altenhilfe, Wahlhauser Straße 13, 37242 Bad Sooden-Allendorf) abgeben. Wünschen Sie ein persönliches Treffen, teilen Sie uns dies gerne per E-Mail mit.

Die Meldestelle wahrt die Vertraulichkeit der Identität

  • der hinweisgebenden Person,
  • der Personen, die Gegenstand einer Meldung sind und
  • der sonstigen in der Meldung genannten Personen.

Identitäten werden ausschließlich den Personen bekannt, die für die Entgegennahme von Meldungen oder für das Ergreifen von eventuellen Folgemaßnahmen zuständig sind.